Samstag, 17. September 2022

Literarische Selbstgespräche @OTTAK! OTTAK! 2022

 Liebe Freundinnen und Freunde der angewandten Wortkunst,

ich habe die Ehre bei der diesjährigen Ottak! Ottak! Kunstbiennale in der Kunsttankstelle Ottakring gemeinsam mit der Herausgeberin Astrid Nischkauer und den Autor*innen Herbert J. Wimmer und Rea Krcmánová die Anthologie "Literarische Selbstgespräche", erschienen im KLEVER Verlag, zu präsentieren. Es wird - ganz dem Buch selbst entsprechend - keine Lesung sondern ein Gespräch werden. 

Unten gibt es Infos zur Veranstaltung, im Rahmen derer es tolle Lesungen und Ausstellungen gibt, sowie zum Buch. 

Bitte zum Vergrößern auf Bild(er) klicken!



Und hier gehts zum Buch: 



Ich freue mich auf euer Kommen! 

Mit poetischen Grüßen

melamar





Sonntag, 20. Februar 2022

Di 22.2. Als wärst du ein Gedicht - zweisprachige Lesung auf OKTO TV

Liebe Freundinnen und Freunde der angewandten Wortkunst, ich hoffe, es geht euch allen gut oder zumindest den Umständen entsprechend gut! Ich habe mit Astrid Nischkauer, die ebenso wie ich selbst nicht nur Autorin sondern auch Übersetzerin ist, eine zweisprachige Lyrik-Lesung
gestaltet, die in der Galerie Ewigkeitsgasse aufgezeichnet wurde und übermorgen auf OKTO TV zu sehen sein wird. ALS WÄRST DU EIN GEDICHT / COMO SI FUERAS UN POEMA (Spanisch / Deutsch) Mit Texten von: Violeta Rivera (Mexiko) Andrea Fontán (Argentinien) Dionisia García (Spanien) Olalla Castro (Spanien) Raúl Gibrán (Mexiko) Carmen Canet (Spanien) Raúl Zurita (Chile) Eliana Dukelsky (Argentinien) Elicura Chihuailaf (Chile) Geraldine Gutiérrez-Wienken (Venezuela) und Adolfo Ramírez (Mexiko). Die Lesung, von zahlreichen Video- und Audioaufnahmen im O-Ton bereichert, wird in zwei Teilen gesendet, den ersten Teil gibt es am 22.2.2022 (Was für ein schönes Datum!) um 20:05 im Rahmen der Sendung "EWIGKEITSGASSE. Kultur aus dem Kunstraum" auf OKTO TV zu sehen. Die Sendung wurde von Chris Haderer gestaltet. Hier gehts zum OKTO-Livestream: https://www.okto.tv/de/tv/ Ich wünsche euch viel Freude beim Ansehen der Sendung. Que se divierten! Mit poetischen Grüßen melamar

Freitag, 15. Oktober 2021

Do 4.11. farce vivendi OPEN MIC @Amerlinghaus

Do 4.11. 19:30 | Amerlinghaus (Galerie)

Stiftgasse 8, 1070 Wien 

Moderation: melamar 

Das farce vivendi OPEN MIC - die offene Bühne für Literatur, Performance und Musik

findet seit 2007 an wechselnden Orten statt. Das Open Mic ist eine offene Bühne für Autor*innen, Liedermacher*innen, Performancekünstler*innen und alle anderen, die Lust darauf haben, eigene Ideen umzusetzen. 

Dabei gilt es, einige Regeln zu beachten: 

1. Es soll Selbstverfasstes vorgetragen werden.

2. Die Zeitvorgabe von 5 Minuten soll nicht überschritten werden.

3. Respect the artist!

Im Unterschied zum Poetry Slam ist das Open Mic kein Wettbewerb. Dafür sind musikalische Beiträge willkommen sowie Kostüme und Requisiten erlaubt.

Eintritt: Frei(e Spende)

Anmeldung: kontakt@farcevivendi.net

Wir freuen uns über Publikum ebenso wie über auftrittswillige Autor*innen, Liedermacher*innen, etc.


poesie das bist du!

poezia eşti tu!

POETRY THAT´S YOU!

poesia eres tú!

诗歌,就是你!

Thơ ca là bạn!

poezja to jesteś ty!


ARTIST INFO:

5 min fuer deinen text / deinen song / deine performance

alle sprachen und stile willkommen!


5 min for your text / song / performance

all styles and languages welcome!


5 minutos para tu texto / canción / performance

todos los estilos e idiomas bienvenidos!


Es gelten die aktuellen Regeln zur Bekämpfung der Corona-Pandemie.



Donnerstag, 23. September 2021

24.9. & 25.9. Auftritte in Braunau und Wien

Liebe Freundinnen und Freunde der angewandten Wortkunst,

ich hoffe, es geht euch allen gut oder zumindest den Umständen entsprechend gut!

Ich erlaube mir hiermit, euch zu folgenden beiden Veranstaltungen einzuladen:

1. Morgen, am Fr. 24.9., lese ich in Braunau am Inn bei der Veranstaltung "Häfn Poesie" im Rahmen der "Innviertler Wortklauberei". Das Thema lautet "Meinungsfreiheit".
Ort des Geschehens ist das ehemalige Stadtgefängnis Braunau, ich werde tatsächlich aus einer Zelle heraus performen. Hier ein Auszug aus dem Text der Veranstalter:

"Ein neues Veranstaltungsformat in der Kulturlandschaft findet den Einzug ins Innviertel.
Im Innenhof des ehem. Stadtgefängnisses nimmt das Publikum Platz um die Texte von erlesenen Poeten zum Thema Presse und Meinungsfreiheit zu vernehmen.
Jedoch nicht auf einer normalen Bühne sondern durch die Gitterstäbe ihrer Zellen sprechen sie zu den Gästen hinab.

Um 19:30 am 24.9.2021 findet die Veranstaltung statt. Um Reservierung wird gebeten.
Die Veranstalter bitten um Voranmeldung. Es ist eine Veranstaltung die nach den aktuellen COVID 19 Richtlinien ausgerichtet ist. Es wird um einen 3G Nachweis gebeten.
Karten/Preise und alle Infos info@dasaltegefaengnis.at und unter 0660/4654225."

Ort des Geschehens:
Palmstraße 9, 5280 Braunau am Inn

2. Am Sa 25.9. findet in Wien, im Werkl im Goethehof, ein Open Mic mit dem Motto "Kunst zur Realität" statt (NICHT von farce vivendi, nur damit es zu keinen Verwechslungen kommt...), an dem ich (lesenderweise) teilnehmen werde. Beginn: 19:00.

"Das Private ist politisch, und die Politik, global wie auch am Arbeitsplatz, auf der Straße und im Schulhof, formt unseren Alltag."

Werkl im Goethehof
selbstverwaltete kulturelle Freiräume
Schüttaustraße 1-39/6/R02
1220 Wien
www.werkl.org

(von der U1-Station Kaisermühlen/VIC 2. Gassenlokal im Goethehof)

Würde mich riiiesig freuen, euch zu treffen!

Bevor ich mich an dieser Stelle von euch verabschiede, möchte ich noch darauf aufmerksam machen, dass sich zur Zeit - fast unbemerkt von den Mainstream-Medien - indigene Aktivist*innen aus Mexiko in Österreich aufhalten. Unter ihnen Zapatistas aus Chiapas (von der EZLN), wie auch Aktivist*innen diverser NGOs wie beispielsweise dem Consejo Nacional Indígena (zu Deutsch etwa: Nationaler Indigener Rat). Ihre Mission ist es, sich mit hiesigen Aktivist*innen zu vernetzen, um den Klimawandel aufzuhalten und für eine gerechte Welt zu kämpfen.
Nähere Infos hier: https://www.zapalotta.org

Mit poetischen Grüßen

melamar


Samstag, 23. Januar 2021

Rezension über die Anthologie "Fragmente"

 "Ein Buch, das sich in zwanzig weiblichen Stimmen mit der Zeit nach der Corona-Krise beschäftigt. Darüber nachdenkt, was bleiben, was sich verändern wird. Darüber, wie sich Fragmente einer Krise in einer Persönlichkeit festsetzen. Das Dank einer Crowdfunding-Kampagne überhaupt existiert. Und zu dem es den Dokumentarfilm "Arbeit statt Almosen" gibt. (...)"

 

https://www.gute-literatur-meine-empfehlung.de/autoren-a-l/fragmente-die-zeit-danach/fragmente-die-zeit-danach-hrsg-marlen-schachinger/?fbclid